autodefekt.de: Check für die kalte Jahreszeit

Check für die kalte Jahreszeit

Frost ist eine nicht zwingend angenehme Eigenschaft des winterlichen Wetters im nördlichen Mitteleuropa. Die kühleren Umgebungstemperaturen von Fahrzeugen können dabei leicht unter den Gefrierpunkt fallen und auch Schäden verursachen. Die Charakteristiken des Winters in unseren Breitengraden erfordern eine Vorbereitung von Fahrzeugen auf Eventualitäten, um die Betriebsbereitschaft und Funktion des Kraftfahrzeuges nicht nennenswert zu beeinträchtigen. Ein Wintercheck ist bereits dann angesagt, wenn der erste Nachtfrost prognostiziert wird und Ihr Gefährt ungeschützt im Freien abgestellt steht. Je nach der bewohnten Region und Höhenlage, kann das auch bereits im Herbst der Fall sein.

Ganz oben auf der Checkliste stehen vorbeugende Schutzmaßnahmen, welche beispielsweise die verschiedenen Flüssigkeiten in Fahrzeugsystemen auf deren Frosttauglichkeit hin überprüfen. Hier dreht es sich im Besonderen um den Kühlkreislauf der Wasserkühlung und auch der Heizungskomponenten und Wärmetauscher. Spezielle Mittel aus dem Zubehörfachmarkt können hier die Gefrierpunkte der Flüssigkeiten bis unter den gefährdenden Bereich senken. Ein ausreichender Kühlerfrostschutz gehört daher zu den wichtigsten Punkten. Ausgleichsbehälter und Schläuche, sowie die Wasserpumpe, jede Komponente wird von der Kühlflüssigkeit versorgt und durchspült. Der Frostschutz verhindert ein Platzen, Verziehen oder Zerstörungen der Bauteile des Kühlsystems bei kaltem Wetter, wenn die Kühlflüssigkeit sich beim Gefrieren ausdehnt

Der Winter stellt auch hohe Ansprüche an die Fahrzeugbatterie. Die kühleren Temperaturen der Umgebung beschränken die Leistungsfähigkeit und längere Startvorgänge plus viele eingeschaltete Verbraucher zehren an den Kräften. Nur eine gut gewartete Batterie ist auch wintertauglich. Altersschwache Batterien oder eine nicht perfekte Kfz.-Elektrik (Lichtmaschine, Keilriemen, etc.), können im Winter die Startbereitschaft des Gefährts schon hemmen. Der Wintercheck der Werkstattprofis umfasst daher auch einen Test des elektrischen Bordsystems und der Batterie. Die Scheibenreinigungsflüssigkeit in den entsprechenden Vorratsbehältern, sollte auch mit passendem Frostschutzmittel vor möglicher Vereisung geschützt werden.

Winterreifen gehören überall zur Pflichtausstattung. Sie reduzieren beispielsweise auch Bremswege auf winterlichen Fahrbahnoberflächen und sorgen im Schnee oder Schneematsch für einen besseren Vortrieb und Umsetzung der Lenkbefehle. Der Wechsel von Sommer- auf Winterreifen sollte, gerade wenn die Reifen nicht neu sind, als Anlass genommen werden die Profiltiefe zu überprüfen. Gesetzlich vorgeschrieben sollte diese bei mindestens 1,6 Millimeter liegen. Das ist jedoch nur ein Mindestmaß. Bereits eine Profiltiefe von weniger als 3mm kann das Aquaplanrisiko wesentlich erhöhen. Wer auf Nummer sicher gehen will sucht sich einen professionellen Reifenservice, zum Beispiel auf autoservice.com. Wer den Wintercheck am Fahrzeug nicht selbst durchführen will, ist mit solchen Portalen ebenfalls gut beraten und findet hier Offerten von Werkstätten in seiner Nähe. Gerade wer wenig Zeit hat oder die technischen Feinheiten einem Fachmann überlassen will, ist mit solchen Angeboten gut beraten.

 



 
Kalender - Atom Uhr





autodefekt.de: Tipp für Autofahrer, Fahren mit Gespann