5.12.2011

Ein universelles Ladesystem für E-Fahrzeuge

Das Hybridfahrzeug bietet umweltbewussten Fahrern eine erfolgreiche Antriebsfunktion, die auch im Alltag anwendbar ist und eine Vielzahl an vertretenen Autos auf den Straßen. Dem reinen Elektrofahrzeug fehlt diese noch. Alternative Antriebe sind unabdingbar in der heutigen Zeit und zum Glück hat die Autoindustrie dies schon seit langem eingesehen. Ihre Ingenieure und Wissenschaftler arbeiten schon lange daran, neben den Linien der herkömmlichen Benzin- oder Dieselfahrzeuge auch so genannte grüne Modelle auf den Markt zu bringen.

Beinahe jeder große internationale Autohersteller hat derzeit schon Hybridmodelle oder andere Fahrzeuge mit alternativen Antrieben im Angebot, so wie zum Beispiel der japanische Hersteller Honda den Insight und den Civic Type S. Auch Elektrofahrzeuge sieht man häufiger auf den Automobilmessen um den ganzen Erdball oder vereinzelt auch schon auf der Straße, doch im Vergleich zum Hybrid hinkt hier die Entwicklung weit hinterher. Nun ist zumindest durch einige der größten Autohersteller, die sich zusammen getan haben, ein weiterer Fortschritt gemacht worden, im Kampf um die Vormachtstellung des E-Fahrzeuges.

Sie haben sich auf die Entwicklung eines universellen Ladesystems geeinigt. Dies wirkt dem bisherigen Vorangehen der Forschung und Technologie entgegen, bei der jeder Hersteller seine eigenen Modelle und Varianten heraus brachte und keinerlei Einheit geschaffen wurde. Das soll sich nun ändern. Auf dem Internationalen VDI Kongress „Elektronik im Kraftfahrzeug“ im vergangenen Monat, wurde das Combined Charging System vorgestellt. Hierbei handelt es sich um eine universelle Möglichkeit, Fahrzeuge mit nur einer einzigen Ladeschnittstelle an allen verfügbaren Ladearten aufladen zu können. Dies spart eine Menge Geld, für die Hersteller sowie für den Verbraucher, denn hier ist der Entwicklung von Elektrofahrzeugen ein großer Aufwand genommen worden und es werden keine unterschiedlichen Stecker oder Ladeklappen mehr benötigt. Schon im Laufe des nächsten Jahres sollen die ersten Fahrzeuge, die mit dem System ausgestattet sind, auf den Markt kommen. Bisher sind die deutschen Hersteller Audi, BMW, Daimler, Porsche und Volkswagen, sowie die Amerikaner General Motors und Ford an dem Projekt beteiligt. Vielleicht wird es ja aber zu einem so universellen Projekt, dem sich noch mehr Hersteller anschließen und es bald nur noch ein einziges Ladesystem geben wird.

 



 
Kalender - Atom Uhr